LG-Radfahrer absolvierten kleinen Giro d’Italia
Bike-Tour von Florenz nach Rom.

Das war ein radsportliches Sahnestück, eine Tour durch das gebirgige Mittelitalien. Sechs LG-Sportler starteten – gemeinsam mit sechs weiteren Teilnehmern - zu einer außergewöhnlichen und anspruchsvollen Radtour: von Florenz nach Rom. Der Landessportbund NRW bot die Tour an, Teamleiter und Organisator war der Leopoldshöher Willi Wächter.

20121026_radtour_opener

Durch eine wunderschöne Landschaft der Toskana und Umbriens führte der Weg. Die Etappen der einwöchigen Radtour von bis zu 70 Kilometern pro Tag stellten keine größeren Schwierigkeiten dar,  wohl aber die teilweise erheblichen Höhenunterschiede.
Da das Radwegenetz in Italien nur gering ausgebaut bzw. gar nicht vorhanden ist, hatte Willi Wächter eine Strecke auf Nebenstraßen durch Weinberge, Olivenhaine und durch Wälder ausgearbeitet. Tagesziele waren Orte wie Arrezzo, Cortona oder Perugia – durchweg Städte, die auf Bergspitzen liegen.
Doch auch das kulturelle Sightseeing kam nicht zu kurz. Mit viel Landeskunde und geschichtlichen Kenntnissen stellte Wächter die Schönheiten und Besonderheiten der Städte wie Florenz, Assisi, Perugia oder (in einer Ganztagestour) Rom vor. Ein Begleitfahrzeug mit Radanhänger transportierte das größere Gepäck der Radsportgruppe von Ort zu Ort. Unterwegs bereitete Begleitfahrer Hermann Ernst aus Detmold-Pivitsheide stets einen Imbiss für einen Zwischenstopp der Radler vor.
Die LG-Radsportler wie auch alle anderen Teilnehmer des „Giro d’Italia“ waren sich einig: Ein absolut einmaliges Erlebnis,  eine echt sportliche Herausforderung und… die Tour sollte auf der Agenda der nächsten Jahre ganz oben stehen.

Im Zeichen der Speichen... die Toskana.
Die Toskana - im Zeichen der Radspeichen.
Anspruchsvolle Höhenmeter warten auf die Radsportler, um in das Städtchen Cortona zu gelangen.


Teilnehmer

Die LG-Radsportler vor der Abreise nach Rom am Hotel in Florenz.
Von links: Hartmut Ortstadt, Teamleiter Willi Wächter (kniend), Beate Wuttich, Renate Conrads, Frank Pätzold, Karl Eichner und Horst Biere